00052
9,80

Detlev Arens, Carl Friedrich Jacobs

Börde-Blüten

Natur und Naturschutz im Raum Zülpich

Nach mehr als 40 Jahren Naturschutzarbeit ist es an der Zeit, Weggefährten Dank zu sagen. Ihre erfreulich große Zahl hat im Rahmen eines Vorworts die unerfreuliche Notwendigkeit zur Folge, sich zu beschränken.
Ein erster Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Landschaftsbehörden und der Biologischen Station des Kreises Euskirchen. Sie stehen mit ihren Aufgabenfeldern dem ehrenamtlichen Naturschutz am nächsten und haben unter meiner gelegentlichen Hartnäckigkeit wohl am meisten gelitten. Manchen fühle ich mich durch eine lange und vertrauensvolle Zusammenarbeit freundschaftlich verbunden.

 

 

 

Auch in den früheren Ämtern für Agrarordnung saßen Wegbereiter des Naturschutzes, denen ich herzlich danke. Sie haben in einer Reihe von Flurbereinigungsverfahren zahlreiche, teils flächengroße Grundstücke bereitgestellt und dadurch die Grundlage für die Entwicklung wertvoller Biotope geschaffen.Hierhin gehört ebenfalls eine Dankadresse an die Bezirksregierung Köln. Sie hat über die Jahre hinweg erhebliche Mittel für Flächenerwerb und Gestaltung zur Verfügung gestellt. Keinesfalls vergessen sei die Nordrhein-Westfalen-Stiftung, die auch auf dem Gebiet der Stadt Zülpich Flächen für den Naturschutz erworben hat.

Besonders danke ich der HIT Umwelt- und Naturschutz Stiftung mit Sitz in Zülpich. Seit Februar 2003 fördert sie eine Vielzahl von Projekten des Biotop- und Artenschutzes, aber auch der Umweltbildung, im gesamten Bundesgebiet. Für unseren Kreisverband Natur- und Umweltschutz ist sie ein wahrer Nothelfer. Die geförderten Maßnahmen reichen vom Flächenkauf über die Entwicklung artenreicher Wiesen, die Sanierung und Neuanlage von Obstwiesen bis zur Pflege von Feuchtgebieten. Auch dieses Buch verdankt sein Erscheinen ihrer großzügigen Unterstützung. Und doppelt gut trifft sich, dass es zum zehnjährigen Bestehen der Stiftung erscheint, also zum Jubiläum beiträgt.

Die Naturschutzarbeit in Zülpich wäre ohne den 1971 gegründeten Kreisverband Natur- und Umweltschutz Euskirchen in diesem Umfang nicht möglich gewesen.

Als Mitglied der Landesgemeinschaft Naturschutz und Umwelt bot und bietet er Dach und Operationsbasis für die unterschiedlichen naturschützerischen Aktivitäten vor Ort. Insbesondere die oft mühsame Vorstandsarbeit findet wenig öffentliche Aufmerksamkeit und Anerkennung. Immerhin gibt es manche Gelegenheit, den Dank an die Vorstandsarbeiter Auge in Auge abzutragen.

 

 

Die Schlussworte gelten Zülpich selbst. Meiner Geburts- und Heimatstadt bin ich in einer Weise zugetan, die mich auch in den härtesten Auseinandersetzungen getragen hat. Und für die es letztlich doch kein besseres Wort gibt als Heimatliebe. Auch von ihr will dieses Buch zeugen.

Aus dem Vorwort der Autoren
Detlev Arens und Carl Friedrich Jacobs

Inhalt
Zwei Vorworte     7
Die Börde als Bürde und Landschaft
Ein Überblick     11
Natur und Naturschutz im Weichbild der Kernstadt
Zülpich, das Obst und die Wiesen – Vom Silberberg ins Neffelbachtal     19
Der Steinkauz     25
Nicht am Stück, aber Stück für Stück – Ein Flickenteppich für den Naturschutz     27
Der Aurorafalter     32
Zweierlei Seen – Naturschutz und Freizeit     35
Der Haubentaucher     41
Auf den Achsen auf Achse – Die Zwei-Seen-Blühstreifen von Zülpich     44
Nördlich vom Zülpicher See
Schritt für Schritt geschaffen – Die Teichlandschaft bei Juntersdorf     49
Der Springfrosch     52
Zweierlei Schlüsselblumen     56
Geerdete Nässe – Das Erlenbruch und die Feuchtwiesen bei Juntersdorf     61
Übersehenes Knabenkraut     65
Natur hinter Klostermauern – Das Füssenicher Nikolausstift     69
Die Quelle und Kapelle des Alderikus     75
Auch danach noch wertvoll – Die ehemalige Kiesgrube „Auf den Steinen“     76
Die Mönchsgrasmücke     80
Südlich vom Zülpicher See
Streckenweise entfesselt – Der Vlattener Bach     83
Die Gebänderte Prachtlibelle     89
Schwermetall und Nachtigall – Am Bleibach um Dürscheven     91
Die Nachtigall     99
Raumgreifender Naturschutz – Sinzenich und Umgebung     103
Der Wiesen-Salbei     110
Kalkmagerrasen in Zülpich – Eine Grenzerfahrung     113
Der Fransen-Enzian     115


118 Seiten
zahlr. Abb., 15 x 21 cm, fester Einband
Hahne & Schloemer Verlag, Düren 2013
ISBN 978-3-942513-18-0
Preis: 9,80 €

ACHTUNG: Bei Lieferung ins Ausland entstehen Versandkosten

Zurück